Die drei beliebtesten Oberklasse Automarken in Deutschland

Das Auto ist nach wie vor das Steckenpferd der Deutschen. In kaum einem anderen Land wird so viel Wert auf das eigene Fahrzeug gelegt wie hier. Während die Masse der Deutschen sich auf ein Auto aus der Mittelklasse beschränkt, spielen die Fahrzeuge der Oberklasse bei den Autoherstellern eine wichtige Rolle in den Umsatzzahlen. Die werden zwar überwiegend im Bereich der Firmenwagen abgesetzt, aber auch bei Privatleuten erfreuen sie sich großer Beliebtheit. Dabei ist es nicht verwunderlich, dass deutsche Autohersteller bei den Verkäufen die führende Rolle innehaben.

Audi kämpft an der Spitze

Audi

Obwohl den meisten Deutschen sofort an Mercedes-Benz denken, wenn das Thema auf Oberklasse Autos zu sprechen kommt, hat sich mittlerweile Audi die Spitzenposition am Absatzmarkt gesichert, dicht gefolgt von BMW. Der Ingolstädter Autobauer hat mit dem A8, Q7, Q5 und dem A6 zwei Modelle im Programm, die aufgrund ihrer Vielzahl an Varianten bei den Autokäufern höchste Beliebtheit genießen. Insbesondere dem Audi A6 wird eine breite Käuferschicht bedient. Vom der einfachen Limousine oder Kombi, als Familienauto, bis hin zum RS6 mit mehr als 400 PS, ist der A6 für jeden Käufer in der gewünschten Version erhältlich. Aber auch die als Firmenfahrzeug genutzten Autos aus Ingolstadt, sichern Audi den Platz an der Spitze.

BMW sicher auf Platz zwei

BMW

Der Münchener Autobauer hatte lange die Führungsposition in den Auto Neuzulassungen in Deutschland inne, bevor er von Audi überholt wurde. Trotzdem zeigt er starke Ambitionen an den Spitzenplatz zurückzukehren. Mit der 7er, 6er, 5er und X Reihe, sind die Autos von BMW bereits bestens gerüstet für diese Position, und beweist dies bereits auf dem internationalen Absatzmarkt für Autos der Oberklasse. In Deutschland ist ganz besonders der X5 das Auto unter den SUVs, das unangefochten an der Spitze steht, und mit dem sportlich extravaganten X6, deckt BMW eine Nische für anspruchsvolle Autokäufer ab.

Mercedes-Benz sicher auf Platz drei

Mercedes-Benz

Der früher unangefochtene Spitzenreiter Mercedes-Benz liegt heute sicher auf dem dritten Platz, was Verkäufe von Autos der Oberklasse betrifft. Dabei erfreuen sich die Modelle der S-Klasse und E-Klasse weiterhin großer Beliebtheit in den Vorstandetagen deutscher Firmen. Allerdings konnte Mercedes in den Vergangenen Jahren, nachdem das Unternehmen bei den Autos der Oberklasse vom Spitzenplatz verdrängt wurde, im Bereich der Autos der Mittelklasse deutlich Marktanteile gewinnen. Insbesondere die neue C-Klasse von Mercedes sorgt heute für ein stetiges Absatzplus in Deutschland, während die Absatzzahlen für Autos der Oberklasse vor allem auf dem amerikanischen Markt beständig steigen.

Diesel-Tuning, Chiptuning und Motortuning

Wer seinem Auto ein paar PS mehr gönnen möchte, muss dafür bei modernen Wagen keinen neuen Motor einbauen. Die elektronische Regelung der Automotoren werden über Chips gesteuert, die auch die maximale Leistung begrenzen und die Kraftstoffzufuhr, sowie andere wichtige Kreisläufe in der Verbrennung regeln. Die Daten und Grenzwerte in diesem elektronischen Bauteil lassen sich mit Hilfe von spezieller Software verändern, was wiederum eine Leistungssteigerung des Motors zur Folge hat, wenn das Tuning von einem Fachmann durchgeführt wird.

Diesel-Tuning

Motorleistung durch Chiptuning

Durch das Motortuning lässt sich auf preiswerte Weise das Auto tunen und man erhält dadurch mehr Geschwindigkeit, ein höheres Drehmoment und mehr Motorleistung. Besonders bemerktbar macht sich das Chiptuning bei Fahrzeugen die mit einem Turbolader ausgestattet sind. Im Chip ist zum Beispiel auch die Steuerung für die Einspritzpumpe und den Turbolader gespeichert, die durch den Softwareeingriff leicht verändert werden kann. Bei den Fahrzeugen ist keine Bedingung, dass es ein Diesel-Fahrzeug oder Benzin-Fahrzeug ist. Alle Fahrzeugtypen mit einer eletronischen Motorregelung lassen sich tunen.

Motortuning

Leistung für alle Marken

Wer denkt, dass Motortuning nur für große Sportwagen geeignet ist, der täuscht sich. So lassen sich zum Beispiel auch Hyundai, Audi, VW, Toyota und Seat in den Klassen der Kleinwagen tunen: Audi A3, Audi A4, BMW 1er, Mercedes A-Klasse, Audi TDi, VW Golf (TDi). KFZ die mit einem Chip-Tuning versehen werden, sollten jedoch auch an Bremsen und dem Fahrwerk auf das Plus an Leistung angepasst werden. Durch die erhöhte Maximalgeschwindigkeit wirken größere Kräftte in Kurven und beim Bremsen, was wiederum durch ein stärkeres Fahrwerk und stärkere Bremsen abgefangen werden muss.

 
  Autohersteller und Automarken
 Audi – A2, A3, A4, A6, A8 Ford – Ka, Fiesta, Fusion, Focus,
Mondeo, Galaxy, Maverick
Mini Seat
 BMW – 1er, 2er, 3er, 5er, 6er, 7er Opel – Astra, Tigra, Vectra, Insignia Jaguar Skoda
 Mercedes – SLK, CLK, SL Porsche – 911, Carrera, Boxter, Turbo VW Mazda

Diesel-Tuning

Eine Leistungssteigerung von 20-25 Prozent ist bei Tunen von Dieselmotoren problemlos erreichbar. Die Tuning-Module lassen sich im Wagen zwischen Einspritzpumpe und Steuergerät des Motors in die Kabel zwischenschalten. Dadurch entfällt das Öffnen des Steuergerätes. Der Chip regelt die Parameter für die Einspritzung neu aus und sorgt so für ein Plus an Leistung für Ihren PKW. Das Dieseltuning wird häufig auch unter dem Begriff Chiptuning gesucht, was im Grunde das gleiche aussagt: Der Chip für die Motorsteuerung wird verändert oder durch einen neuen Chip ergänzt, der die Steuerung bestimmter Komponenten übernimmt.

Geeignet für ein Tuning sind Fahrzeuge fast aller Hersteller: BMW, Audi, VW, Skoda, Seat und viele weitere. Eine deutlich spürbare Verbeserung ergibt sich vor allem bei den Turbodiesel-Motoren, da hier der Turbolader mit dem Chip geregelt wird und dadurch mehr Leistung, Geschwindigkeit  und Drehmoment aufbringen kann. Der Einsatz von Dieseltuning verschlechtert weder die Lebenszeit Ihres Wagens, noch ergibt sich eine höherer Verbrauch an Kraftstoff. In der Regel verbrauchen die Fahrzeuge sogar weniger Kraftstoff. Auch die Vorschriften für die Abgasuntersuchung (AU) werden eingehalten.

EU-Neuwagen – Die günstige Alternative

Bei EU-Neuwagen oder auch EU-Reimport-Neuwagen handelt es sich um Fahrzeuge die aus dem EU-Ausland importiert werden. Man kann solche Fahrzeuge über einen Importhändler bestellen oder auch selbst im Ausland kaufen. Wie funktioniert das im Einzelnen?

Grundsätzlich werden die Fahrzeuge von den Herstellern in den verschiedenen EU-Staaten zu unterschiedlichen Nettopreisen angeboten. Die Preisunterschiede der günstigen EU-Neuwagen ergeben sich aus den unterschiedlichen Steuern in den verschiedenen Staaten, da in einigen EU-Ländern Kraftfahrzeuge mit einer Luxussteuer belegt werden. Hinzu kommt dort auch noch die jeweils gültige Mehrwertsteuer beim Autokauf. In der Summe ist dann dort der Fahrzeugpreis für den Kunden deutlich höher als in Deutschland. Genau hier liegt der Preisvorteil für deutsche Kunden beim Reimport von EU-Wagen.

EU-Fahrzeuge

Ein Kunde aus Deutschland zahlt beim Kauf eines EU-Autos in einem dieser Staaten dann lediglich den dort gültigen Nettopreis ohne Luxus- bzw. Mehrwertsteuer. In Deutschland wird dann nur noch die hier gültige Mehrwertsteuer fällig.

Wie sieht es aus mit der Ausstattung oder auch Garantieansprüchen, die man beim Autohaus hat? Bei den Basismodellen gibt es keine Unterschiede. Bei einigen wenigen Modellen kann es bei der Serienausstattung zu geringfügigen Unterschieden kommen. Oft haben EU-Fahrzeuge aber auch eine noch höherwertige Ausstattung als Fahrzeuge die für den deutschen Markt bestimmt sind. Auch bezüglich der Garantie entstehen keinerlei Nachteile. Durch die europaweit einheitliche Herstellergarantie von 2 Jahren ist jeder Vertragshändler in Europa verpflichtet, Ansprüche des Kunden während dieses Zeitraums zu erfüllen.

Die Dachbeschichtung verbessert die Optik alter Dächer

Viele Hausbesitzer blicken mit Unbehagen auf ihr Dach, wo sich mit der Zeit immer mehr Schmutzpartikel ablagern und den Nährboden für pflanzlichen Bewuchs bilden. Alte Dächer sind häufig ganzflächig mit Flechten und dicken Moospolstern bedeckt. Der Belag macht einen sehr ungepflegten Eindruck und ist der Funktion des Daches abträglich. Bei einem Regenschauer wirken die Moospolster wie ein Schwamm, sie saugen sich mit Wasser und behindert den Abfluss. In Extremfällen staut sich das Wasser auf, gelangt unter die Ziegel und durchfeuchtet den Dachstuhl. Mitunter lösen sich die Moose und verstopfen die Regenrinnen und den Kanal. Soweit muss es nicht kommen, alle Hausbesitzer sind gut beraten, ihrem Dach nach einigen Jahren eine Reinigung und eine neue Dachbeschichtung zu gönnen.

Dachbeschichtung

Sinn und Zweck der Dachbeschichtung

Durch den Auftrag einer neuer Dachbeschichtung kann sowohl die Optik als auch die Funktion alter Dächer verbessert werden. Nicht möglich ist die Verbesserung der Substanz, diesbezügliche Werbeversprechen sind unseriös. Eine neue Dachbeschichtung geht immer mit einer Grundreinigung einher, nur vollständig gesäuberte Dächer kommen für ein Neubeschichtung in Frage. Bei dieser Gelegenheit werden alle Beläge per Hochdruck von den Ziegel gelöst. Zurück bleibt die blanke aber raue Ziegeloberfläche. Sie wird in einem zweiten Arbeitsgang mit einer hochwertigen und atmungsaktiven Dachfarbe versiegelt. Der Vorher-Nachher-Effekt ist absolut verblüffend, selbst alte und ehemals überwucherte Dächer erstrahlen in einem neuwertigen Glanz.

Die Dachbeschichtung ist keine Arbeit für Laien

Aus rechtlicher Sicht, darf jedermann, der über ein angemeldetes Gewerbe verfügt, eine Dachbeschichtung anbieten,. Das Verfahren erfordert jedoch einige Fachkenntnis, die man nicht mal eben so erlernen kann. Von der Reinigung, über die Grundierung, bis zum Auftragen der Beschichtung, sind viele Details zu beachten, von denen Laien nichts verstehen. Deshalb sollte man nicht am falschen Ende sparen und von Discount-Angeboten Abstand nehmen. Eine gute Dachbeschichtung hat ihren Preis, wird dafür aber auch professionell ausgeführt.

Mit der Fassadendämmung Energie sparen

Die Fassade des Hauses prägt nicht nur den optischen Gesamteindruck, sondern sie ist zudem ihr wichtigster Schutz, sie hält Witterungseinflüsse vom Haus fern, bietet Brand- und Schallschutz und zeichnet sich ebenfalls für den Wärmeschutz des Hauses verantwortlich. Durch die steigenden Energiekosten ist eine Fassadensanierung mit Wärmedämmung mehr als nur noch eine Überlegung wert. Sie ist vor allen bei älteren Häusern, die zunehmend mit großen Wärmeverlusten zu kämpfen haben, notwendiger denn je. Bei Neubauten oder größeren Sanierungsflächen wird das Dämmen der Fassade heute sogar schon von der gesetzlichen Energieeinsparverordnung vorgeschrieben.

Fassadendämmung

Dämmung der Klinkerfassade

Für die Dämmung stehen mittlerweile mehrere bewährte Systeme zur Verfügung. Dazu gehört das sogenannte Wärmedämmverbundsystem, das auch unter den Begriffen Thermohaut oder Vollwärmeschutz bezeichnet wird. Hierbei werden Dämmplatten auf der gesamten Außenfassade des Gebäudes auf dem Mauerwerk fixiert und dann mit einer Armierung überzogen. Den Abschluss diese Mehrlagensystems bildet der Außenputz, der auch in Form einer Verblendung mit Klinkerriemchen vorgenommen werden kann. Dieses System bietet damit eine ausgezeichnete Möglichkeit eine Klinker Fassade dämmen zu können.

Das Erkennen von seriösen Anbietern

Anbieter für die Sanierung und Dämmung der Fassade und auch des Daches gibt es viele. Um seriöse Dachbeschichter oder Fassadendämmer zu finden, gibt es dabei meherere Kriterien, die man beachten sollte. Von Vorteil ist auf jeden Fall sich einige Referenzfassaden oder Referenzdächer der Firma zeigen zu lassen. Auch sollte man sich mit dem Vertragsabschluss Zeit lassen, gern einen Internetvergleich vornehmen, auch wenn man mit der Beratung zufrieden war. Auf keinen Fall sollte man sich an der Haustür zu einem Vertragsabschluss drängen lassen.